Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Heinzelmännchen

Kinderfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1956
Produktionsfirma: Schongerfilm
Länge: 75 Minuten
FSK: o.A.; f (früher 6)
Erstauffuehrung: 23.9.1956/23.12.1960 Kino DDR

Darsteller: Dora Minor (Schneiderin), Adolf Ziegler, Heini Göbel (Nachtwächter), Toni Straßmeier (Ladislaus), Klaus Havenstein (Schuster), Bobby Todd (Schneider), Monika Ettrich

Produzent: Hubert Schonger

Regie: Erich Kobler

Drehbuch: Erich Kobler, Konrad Lustig, Hubert Schonger

Kamera: Wolfgang Schwan

Musik: Carl Stueber

Schnitt: Horst Rossberger

Vorlage: August Kopisch

Inhalt

Kleine Wichte erledigten einst in Köln zu nächtlicher Stunde die Arbeit der Schlafenden, bis sie durch eine neugierige Schneidersfrau vertrieben werden, die des Nachts Erbsen auf die Treppe streut und damit den Sturz der fleißigen Wichtel herbeiführt, um sie mit eigenen Augen sehen zu können. Die aus heutiger Sicht liebenswert altmodische und betuliche, aber mit viel Fantasie inszenierte Verfilmung der Kölner Ballade von den kleinen Männlein, die als stummes Bewegungsspiel farblich und rhythmisch reizvoll über die Leinwand tanzen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)