Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Zeit mit Monika

Originaltitel: SOMMAREN MED MONIKA

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Schweden
Produktionsjahr: 1953
Produktionsfirma: Svensk Filmindustri
Länge: 96 Minuten
FSK: ab 18; f (DVD ab 12)
Erstauffuehrung: 11.9.1953/7.4.2006 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (FF, Mono swe./dt.)

Darsteller: Harriet Andersson (Monika), Lars Ekborg (Harry), John Harryson (Lele), Dagmar Ebbesen (Harrys Tante), Georg Skarstedt (Harrys Vater), Åke Fridell (Monikas Vater), Naemi Briese (Monikas Mutter)

Produzent: Allan Ekelund

Regie: Ingmar Bergman

Drehbuch: Ingmar Bergman, Per Anders Fogelström

Kamera: Gunnar Fischer

Musik: Erik Nordgren, Eskil Eckert-Lundin, Walle Söderlund

Schnitt: Tage Holmberg, Gösta Lewin

Vorlage: Per Anders Fogelström

Inhalt

Eine 18jährige, die in Stockholm auf dem Gemüsemarkt arbeitet, bricht einen Sommer lang mit einem jungen arbeitslosen Mann aus der einengenden kleinbürgerlichen Welt aus. Nach unbeschwerten Monaten auf einer Insel kehren sie im Winter in die Stadt zurück und heiraten, als sie ein Kind erwartet. Während er einen neuen beruflichen Aufstieg ins Auge faßt, läßt sie sich mit anderen Männern ein und verläßt schließlich ihn und das Kind. In neorealistischem Stil inszenierte Geschichte um Selbstverwirklichung, sexuelle Freiheiten, gesellschaftliche Zwänge und individuelles Versagen, mit Sympathie für die Außenseiterin dargestellt. In die moralfreie Geschichte mit pessimistischer Grundstimmung fließen gelegentlich pathetische Töne ein.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)