Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Küß mich - Dummkopf

Originaltitel: KISS ME, STUPID, Verweistitel: Küss mich, Dummkopf

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1964
Produktionsfirma: Phalanx/The Mirisch Corporation of Delaware/Claude Prod.
Länge: 124 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 25.12.1964/5.12.1973 BR/18.10.1980 DFF 1

Darsteller: Dean Martin (Dino""), Kim Novak (Polly the Pistol""), Ray Walston (Orville J. Spooner), Felicia Farr (Zelda Spooner), Cliff Osmond (Barney Millsap), Barbara Pepper (Big Bertha"")

Produzent: Billy Wilder, I.A.L. Diamond, Doane Harrison

Regie: Billy Wilder

Drehbuch: Billy Wilder, I.A.L. Diamond

Kamera: Joseph LaShelle

Musik: André Previn, George Gershwin

Schnitt: Daniel Mandell

Vorlage: Anna Bonacci

Inhalt

Ein mickriger Musiklehrer und ein Tankstellenwart schreiben in einem Provinznest in Nevada erfolglos Schlager. Als ein berühmter Sänger und Schürzenjäger durchreist, halten sie ihn auf, um ihm einen ihrer Schlager zu verkaufen, wobei sie zu einem makabren Trick greifen: Sie geben eine attraktive leichte Dame" als Ehefrau des Musiklehrers aus und tun alles, damit es zu einem "Schäferstündchen" zwischen ihr und dem Sänger kommt. Billy Wilders Komödie ist eine bis zum Zynismus perfekt kalkulierte Mischung aus Slapstick, Turbulenz und Starkult-Parodie, die eiskalt mit dem (falschen) Mitleid und der Sympathie des Zuschauers für die Personen jongliert. Die Verwechslungen, der doppelte Ehebruch und die scheinbare Läuterung zum Ende sind lediglich Versatzstücke in einem bitterbös-moralischen Spiel mit der Unmoral der Menschen, die aufrichtige Gefühle und humane Werte an Erfolg und Ruhm verkaufen. Einer der kältesten Filme Wilders, dem in seiner höhnischen Bloßstellung jede Wärme und "Barmherzigkeit" fehlen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)