Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die weiße Spinne

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1963
Produktionsfirma: Arca/Oppenheimer
Länge: 103 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 5.4.1963/18.6.1970 ARD/15.10.1971 Kino DDR/12.6.1974 DFF 1

Darsteller: Joachim Fuchsberger (Hubbard), Karin Dor (Muriel), Horst Frank (Kiddie Phelips), Werner Peters (Sergeant Meals), Mady Rahl (Mrs. Falk), Dieter Eppler (Summerfield), Paul Klinger (Inspektor Dawson), Chris Howland (Gideon)

Regie: Harald Reinl

Drehbuch: Albert Tanner

Kamera: Werner M. Lenz

Musik: Peter Thomas

Schnitt: Wolfgang Wehrum

Vorlage: Louis Weinert-Wilton

Inhalt

Mit Hilfe eines Talismans, einer kleinen weißen Spinne, kann eine junge Frau ihren im brennenden Wagen bis zur Unkenntlichkeit entstellten Mann identifizieren. Bald aber findet sich bei Unfällen immer die weiße Spinne. Ein australischer Kriminalist entlarvt das Mördersyndikat und den geheimnisvollen Auftraggeber. Die absurde, mit Horrorelementen versetzte Story ist mit einigen unterhaltenden Kinoqualitäten innerhalb der Konventionen der Edgar-Wallace-Verfilmungen jener Jahre inszeniert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)