Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Mein Leben als Hund

Originaltitel: MITT LIV SOM HUND

Kinderfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Schweden
Produktionsjahr: 1985
Produktionsfirma: AB Svensk Filmindustri
Länge: 101 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 15.10.1987/1.1.1988 Kino DDR/Oktober 1988 Video

Darsteller: Anton Glanzelius (Ingemar Johanson), Anki Lidén (die Mutter), Thomas von Brömssen (Onkel Gunnar), Manfred Serner (Erik Johanson), Melinda Kinnaman (Saga)

Produzent: Waldemar Bergendahl

Regie: Lasse Hallström

Drehbuch: Lasse Hallström, Reidar Jönsson, Brasse Brännström, Pelle Berglund

Kamera: Jörgen Persson

Musik: Björn Isfält

Schnitt: Susanne Linnman, Christer Furubrand

Vorlage: Reidar Jönsson

Inhalt

Ein 12jähriger, fantasiebegabter und aufgeweckter Junge leidet unter Einsamkeit und mangelndem Selbstvertrauen, nachdem seine Mutter erkrankt und gestorben ist. Erst in der Gemeinschaft und Lebensfreude einer neuen Umwelt überwindet er seine Ängste und Nöte. Ein einfühlsamer, facettenreicher Film über die Verzweiflung und Verwirrung eines Jungen, der eindrucksvoll dafür plädiert, Kinder mit ihren Sorgen und Freuden ernst zu nehmen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)