Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die letzte Nacht des Boris Gruschenko

Originaltitel: LOVE AND DEATH

Komödie

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1974
Produktionsfirma: Rollins & Joffe/United Artists
Länge: 85 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 28.8.1975

Darsteller: Woody Allen (Boris), Diane Keaton (Sonja), Henry Czarniak (Ivan), Féodor Atkine (Michail), Olga Georges-Picot (Gräfin), Howard Vernon (General Leveque), George Adet (Nehamkin)

Produzent: Charles H. Joffe

Regie: Woody Allen

Drehbuch: Woody Allen

Kamera: Ghislain Cloquet

Musik: Sergej Prokofjew

Schnitt: Ron Kalish, Ralph Rosenblum

Inhalt

Widerwillig dem Druck seiner Familie nachgebend, zieht ein etwas tölpelhafter junger Russe in den Krieg gegen Napoleon, wird unfreiwillig ein Held und durch ebensolchen Zufall Ehemann. Von seiner Frau getrieben, versucht er, Russland vom Joch Napoleons zu befreien, glaubt an die Zusagen eines Himmelsboten" und geht im Vertrauen darauf zu seiner Hinrichtung. Sarkastische Woody-Allen-Komödie, die vom Militarismus über Sex bis zur Religion alles parodiert. Streckenweise sprühend von Einfällen und satirischem Witz."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)