Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Reise nach Indien

Originaltitel: A PASSAGE TO INDIA

Drama, Liebesfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1984
Produktionsfirma: GW Films/HBO/Columbia
Länge: 163 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 26.4.1985/Oktober 1985 Video/7.10.1989 DFF 2

Darsteller: Peggy Ashcroft (Mrs. Moore), Judy Davis (Adela Quested), James Fox (Richard Fielding), Alec Guinness (Godbole), Nigel Havers (Ronny Heaslop), Sandra Hotz (Stella), Ann Firbank (Mrs. Callendar), Clive Swift (Major Callendar)

Produzent: John Brabourne, Richard Goodwin

Regie: David Lean

Drehbuch: David Lean

Kamera: Ernest Day

Musik: Maurice Jarre

Schnitt: David Lean

Vorlage: E.M. Forster, Santha Rami Rau

Auszeichnungen

Oscar (1985, Beste Nebendarstellerin – Peggy Ashcroft), Oscar (1985, Beste Originalmusik – Maurice Jarre)

Inhalt

In den 20er Jahren reist eine junge Engländerin nach Indien zu ihrem Verlobten, der als Beamter der Kolonialverwaltung tätig ist. Die fremde Kultur wirkt auf die puritanische Lady als Verlockung und Gefährdung zugleich; die Begegnung mit einem einheimischen Arzt führt zu tiefen Gefühlsverwirrungen und provoziert einen Skandal. Der letzte Film von Altmeister David Lean (1908-1991) ist mit brillanter Routine inszeniert, bietet herausragende Figurenporträts und faszinierend exotische Bilder. Leider tritt die zeitkritische Substanz der Romanvorlage von E.M. Forster - der Gentleman-Rassimus der Briten, das erwachende Selbstbewußtsein des indischen Volkes - hinter den Schauwerten stark zurück.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)