Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Scotland Yard jagt Dr. Mabuse

Aus der Serie Dr. Mabuse (1960): Die 1000 Augen des Dr. Mabuse (1960), Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse (1961), Im Stahlnetz des Dr. Mabuse (1961), Das Testament des Dr. Mabuse (1962) (1962), Scotland Yard jagt Dr. Mabuse (1963), Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse (1964)

Kriminalfilm, Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film, Thriller

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1963
Produktionsfirma: CCC
Länge: 90 Minuten
FSK: ab 12 (fr. ab 16;nf)
Erstauffuehrung: 20.9.1963/11.7.1970 ARD

Darsteller: Peter van Eyck (Bill Tern), Sabine Bethmann (Nancy Masterson), Dieter Borsche (Cockstone), Werner Peters (Inspektor Vulpius), Agnes Windeck (Gwendolin Tern), Klaus Kinski (Joe Rank), Ruth Wilbert (Prinzessin Diana), Hans Nielsen (Chef des Yard), Wolfgang Lukschy (Hilyard), Albrecht Schoenhals (Sir Robert Allingham), Albert Bessler (Konservator), Walter Rilla (Pohland/Dr. Mabuse)

Produzent: Artur Brauner

Regie: Paul May

Drehbuch: Ladislas Fodor

Kamera: Nenad Jovicic

Musik: Rolf Wilhelm

Schnitt: Walter Wischniewsky

Vorlage: Bryan Edgar Wallace

Inhalt

Eine weitere Variation des Mabuse-Stoffs, nach Motiven des Wallace-Sohns Bryan Edgar: Mit Hilfe einer elektronischen Hypnotisiermaschine versucht ein verbrecherischer Irrenarzt eine Gewaltherrschaft über England zu errichten. Konventionell und uninspiriert inszenierter, unentschlossen zwischen Krimi-Schema und Science-Fiction schwankender Thriller, der teils ins Alberne abgleitet.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)