Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Ich kann nicht länger schweigen

Drama

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1961
Produktionsfirma: Oppenheimer
Länge: 88 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 12.1.1962

Darsteller: Barbara Frey (Sabine Prohaska), Gisela Peltzer (Dr. Maria Brunner), Charles Regnier (Dr. Kampmann), Michael Verhoeven (Klaus Kampmann), Käthe Haack (Mutter), Paul Klinger (Dr. Günther Behrens), Berta Drews (Frau Woitke), Hans Nielsen (Gerichtspräsident)

Produzent: Hans Oppenheimer

Regie: Jochen Wiedermann

Drehbuch: Felix Lützkendorf

Kamera: Ekkehard Kyrath, Karl Loeb

Musik: Peter Sandloff

Schnitt: Walter von Bonhorst

Inhalt

Ein Frauenarzt in Berlin ist angeklagt, in drei Fällen einen Schwangerschaftsabbruch vorgenommen zu haben. Vor Gericht wird zur zentralen Frage, ob er zwar gegen das Gesetz, aber nicht gegen das Leben verstoßen habe. Der Film breitet die Geschichten der Patientinnen als rein emotionales Plädoyer gegen das Abtreibungsverbot aus. Regie und Buch arbeiten mit der Holzhammermethode, lassen kaum ein Klischee aus und verschenken alle Möglichkeiten zu einer sachgerechten Auseinandersetzung. Resultat: eine peinlich oberflächliche Kolportagestory.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)