Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Glöckner von Notre-Dame (1956)

Originaltitel: NOTRE-DAME DE PARIS

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1956
Produktionsfirma: Paris/Cocinor
Länge: 120 Minuten
FSK: ab 16;f
Erstauffuehrung: 22.2.1957/18.2.1972 Kino DDR/13.4.1975 DFF 1

Darsteller: Gina Lollobrigida (Esmeralda), Anthony Quinn (Quasimodo), Alain Cuny (Claude Frollo), Jean Danet (Phoebus), Robert Hirsch (Gringoire)

Produzent: Robert Hakim, Raymond Hakim

Regie: Jean Delannoy

Drehbuch: Jean Aurenche, Jacques Prévert

Kamera: Michel Kelber

Musik: Georges Auric

Schnitt: Henri Taverna

Vorlage: Victor Hugo

Inhalt

Die unglückliche Geschichte des buckligen Glöckners von Notre-Dame, der sich in die schöne Zigeunerin Esmeralda verliebt; die finsteren Machenschaften des Alchimisten Frollo, der Esmeralda begehrt; der Aufstand der Bettler um Notre-Dame herum; das Einschreiten der Bogenschützen Louis' XI.; der Tod des Glöckners Quasimodo. - Die farbige Cinemascope-Verfilmung von Delannoy ist spektakulärer, aber weniger präzise als die von Dieterle (1939). Doch ist Anthony Quinn als Glöckner fast ebenso überzeugend, wie es Charles Laughton war. Bedauerlicherweise ist die Umsetzung des Romans von Victor Hugo in dieser französischen Verfilmung amerikanischer" ausgefallen, die pyrotechnischen Effekte sind etwas zu aufdringlich."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)