Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Und das am Montagmorgen

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1959
Produktionsfirma: H.R.Sokal-Film/Peter Goldbaum Prod. (für CCC)
Länge: 91 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 26.6.1959/25.6.1965 ZDF

Darsteller: O.W. Fischer (Alois Kessel), Ulla Jacobsson (Delia Mond), Robert Graf (Herbert Acker), Vera Tschechowa (Monika), Werner Finck (Prof. Gross), Reinhard Kolldehoff (Müller), Siegfried Schürenberg (von Schmitz)

Produzent: Artur Brauner

Regie: Luigi Comencini

Drehbuch: Peter Goldbaum, Franz Höllering, Luigi Comencini

Kamera: Karl Loeb

Musik: Hans-Martin Majewski

Schnitt: Walter Wischniewsky

Vorlage: J.B. Priestley

Inhalt

Ein ganz in seinem Beruf aufgehender Bankbeamter hat sein bisheriges Leben satt und möchte nur noch er selbst sein - bis er nach 24 Stunden doch wieder in alte Gleise zurückfällt. Anfangs munter und streckenweise sogar charmant und humorvoll, wird das Star-Lustspiel nach einer (schwächeren) Komödie von Priestley zunehmend einfallsloser und zum Ende platt und klamaukhaft.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)