Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die goldene Karosse

Originaltitel: LA CARROZZA D'ORO

Historienfilm, Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Italien/Frankreich
Produktionsjahr: 1952
Produktionsfirma: Dephinus/Hoche
Länge: 94 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 4.12.1953/27.8.1962 ARD/31.3.1968 DFF 1/29.8.2000 Video

Darsteller: Anna Magnani (Camilla), Duncan Lamont (Viceroy), Paul Campbell (Felipe), George Higgins (Martinez), Odoardo Spadaro (Don Antonio)

Produzent: Francesco Alliata

Regie: Jean Renoir

Drehbuch: Jean Renoir, Renzo Avanzo, Jack Kirkland, Giulio Macchi

Kamera: Claude Renoir, H. Ronald

Musik: Antonio Vivaldi

Schnitt: David Hawkins, Mario Serandrei

Vorlage: Prosper Mérimée

Inhalt

Der Vizekönig einer spanischen Kolonie verliebt sich in eine durchreisende Schauspielerin, die als Gunstbeweis von ihm seine luxuriöse Goldkarosse will. Ihr mitreisender Liebhaber wird eifersüchtig auf einen ebenfalls in die Frau verliebten Stierkämpfer, und innerhalb der gesamten Schauspieltruppe kommt es zu Aufregungen. Sie übergibt schließlich die ihr geschenkte Goldkarosse dem Bischof und beschwichtigt die Gemüter. Jean Renoir hat Prosper Mérimées Stück in das Milieu der italienischen commedia dell'arte" verfremdet und spielt in dieser brillanten Inszenierung meisterhaft mit den Möglichkeiten der Filmrealität und des Theaters. Die Leichtigkeit des ständigen Szenenwechsels, das Theater im Theater, gebrochen durch eine durchtriebene filmische Sprache, machen den musikalisch gebauten Film mit seiner immer wieder neuen ironischen Gebrochenheit zu einer der großen Regieleistungen Jean Renoirs. Seine Farbdramaturgie kann durchaus als die Fortsetzung der Malerei seines Vaters Auguste angesehen werden."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)