Die verlorene Ehre der Katharina Blum - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 21975. für 9,99 €

Die verlorene Ehre der Katharina Blum - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 2/1975.

SKU# 895063


Spr.: D. 102 Min. FSK 16. 5.1 DD. Zweitausendeins Edition. DVD.

Bestellnr. 895063

Eigene Bewertung

 
9,99 €
inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

Lieferung: Ankunft zwischen Montag, 26.08. und Freitag, 30.08.

Eine junge Frau wird wegen einer Liebes-Affäre mit einem angeblichen RAF-Mitglied in eine menschenverachtende Pressekampagne verwickelt. Volker Schlöndorffs preisgekrönte Verfilmung des Heinrich-Böll-Romans. Böll verarbeitete darin seine Erfahrungen mit der Boulevard-Presse ("Die Bölls sind gefährlicher als Baader-Meinhof"). Köln, Februar 1975. Auf einer Party lernt die junge Katharina Blum (Angela Winkler) den attraktiven Ludwig Götten (Jürgen Prochnow) kennen und verliebt sich. Sie ahnt nicht, dass Ludwig als Terrorist gesucht wird. Die Nacht, die sie mit ihm verbringt, verändert ihr Leben für immer: Ihre Wohnung wird durchsucht, sie wird verhaftet, verhört und erniedrigt. Die Boulevardpresse startet eine gnadenlose Hetzkampagne gegen Katharina ("Anarchisten-Liebchen"), veröffentlicht Details aus ihrem Privatleben und stilisiert sie zur Verbrecherin. Katharina will sich gegen den zudringlichen Reporter Werner Tötges wehren - und greift zur Waffe. Filmband in Gold für Angela Winkler (Darstellerische Leistungen) und Jost Vacano (Kamera). Prädikat: besonders wertvoll. Drama/Literaturverfilmung mit Angela Winkler, Mario Adorf, Jürgen Prochnow u.a. R.: Volker Schlöndorff, Margarethe v. Trotta.

Spr.: D. 102 Min. FSK 16. 5.1 DD. Zweitausendeins Edition. DVD.

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1975
Produktionsfirma: Bioskop/Paramount-Orion

Darsteller: Angela Winkler (Katharina Blum), Mario Adorf (Kommissar), Dieter Laser (Werner Tötges), Heinz Bennent (Blorna), Rolf Becker (Staatsanwalt Hach), Jürgen Prochnow (Ludwig), Hannelore Hoger (Trude Blorna), Karl-Heinz Vosgerau (Alois Sträubleder)

Produzent: Willi Benninger, Eberhard Junkersdorf

Regie: Volker Schlöndorff

Drehbuch: Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta

Kamera: Jost Vacano

Musik: Hans Werner Henze

Schnitt: Peter Przygodda

Vorlage: Heinrich Böll