Die Ehe der Maria Braun - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 31978. für 9,99 €

Die Ehe der Maria Braun - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 3/1978.

SKU# 895075


Spr.: D. 115 Min. FSK 12. Mono DD. Zweitausendeins Edition. DVD.

Bestellnr. 895075

Eigene Bewertung

 
9,99 €
inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

Lieferung: Ankunft zwischen Montag, 01.06. und Freitag, 05.06.

BRD 1978. Nur einen Tag nach seiner Hochzeit mitten im Bombenhagel muss Hermann Braun zurück an die Front. Der Krieg reißt alles mit sich, nur nicht Marias Liebe zu Hermann. Selbst als der Krieg vorbei ist und Maria die Botschaft vom Tod ihres Mannes erreicht, beginnt sie zwar eine Liaison mit einem amerikanischen Alliierten, aber sie liebt ihn nicht. Als ihr Mann plötzlich auftaucht und beide inflagranti ertappt, kommt es zu einer Kurzschlusshandlung. Fassbinder erzählt das unterkühlte Melodrama einer ehrgeizigen Trümmerfrau, die sich zur zynischen Geschäftsfrau des Wirtschaftswunders wandelt. Für ihre komplexe Darstellung von Liebesleid und Skrupellosigkeit erhielt Hanna Schygulla den Silbernen Bären der Berlinale. "Bis heute unbestritten die beste Arbeit des Regisseurs" (Le Monde). "Ein dichter Film, lebendig, genau und witzig" (Kölner Stadt-Anzeiger). Drama mit Hanna Schygulla, Klaus Löwitsch, Ivan Desny u.a. R: Rainer Werner Fassbinder. Extras: Dokumentation »Eine deutsche Geschichte« aus der WDR/3sat-Sendereihe »Kinomagazin«, Biografie Rainer Werner Fassbinder, Fotogalerie, Trailer, Hörfilmfassung für Sehbehinderte.

Spr.: D. 115 Min. FSK 12. Mono DD. Zweitausendeins Edition. DVD.

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1978
Produktionsfirma: Albatros/Trio/WDR

Darsteller: Hanna Schygulla (Maria Braun), Klaus Löwitsch (Hermann Braun), Ivan Desny (Dr. Karl Oswald), Gottfried John (Willi), Gisela Uhlen (Marias Mutter), Günter Lamprecht (Wetzel), George Byrd (Bill), Elisabeth Trissenaar (Betti), Isolde Barth (Vevi), Peter Berling (Bronski), Sonja Neudorfer (Rotkreuzschwester), Liselotte Eder (Frau Ehmke), Volker Spengler (Schaffner), Karl-Heinz von Hassel (Staatsanwalt), Michael Ballhaus (Anwalt), Hark Bohm (Senkenberg), Günther Kaufmann (Ami im Zug), Bruce Low (Ami auf der Konferenz), Claus Holm (Arzt), Rainer Werner Fassbinder (Händler)

Regie: Rainer Werner Fassbinder

Drehbuch: Peter Märthesheimer, Pea Fröhlich

Kamera: Michael Ballhaus

Musik: Peer Raben

Schnitt: Juliane Lorenz, Franz Walsch

Vorlage: Rainer Werner Fassbinder

Auszeichnungen

Berlin (1979, Beste Darstellerin (Silberner Bär) – Hanna Schygulla), Berlin (1979, Bestes technisches Team (Silberner Bär))

Die Empfehlung unseres Filmexperten Marek Bringezu aus dem Newsletter:
Das erste Bild zeigt Adolf Hitler. Es bleibt nur wenige Sekunden stehen, dann wird es durch eine Explosion weggerissen und das Loch in der Ziegelsteinmauer gibt den Blick auf ein Hochzeitspaar frei. Wegen des Flugzeuglärms, den Bomben und Schüssen versteht man sie kaum. Aber dieses Bild ist unmissverständlich: Die beiden werden getraut, während um sie herum der Krieg tobt. Fassbinder treibt die Szene noch auf die Spitze. Der Standesbeamte flieht und der Bräutigam springt aus dem Fenster, um ihn zu fassen. Er wirft ihn zu Boden, auch zum Schutz vor den Kugeln. Auf dem dreckigen Pflaster liegend unterschreiben alle das Ehepapier. Damit ist die Ehe besiegelt. Und der Film keine zwei Minuten alt. Anschließend ist der Bräutigam verschwunden – ganze 38 Minuten lang. Die arme Maria Braun schlägt sich als Trümmerfrau herum. Sie hat ihren Hermann nicht vergessen, auch nicht, wenn sie mit einem GI eine Affäre beginnt. Als Hermann halbtot aus dem Krieg zurückkehrt und die beiden überrascht, erschlägt Maria den Soldaten. Hermann nimmt die Schuld auf sich und landet im Gefängnis. Wieder ist das Liebespaar getrennt, und wieder muss Maria Braun zusehen, wie sie allein zurechtkommt. Das macht sie sehr gut, eine richtige Wirtschaftswunder-Karrierefrau. Nach einigen Jahren kommt Hermann aus dem Gefängnis, jetzt könnte die Ehe endlich beginnen, aber da bleiben den verhinderten Liebenden nur noch fünfzehn Minuten. Während dieser Viertelstunde läuft im Hintergrund das Radio. Herbert Zimmermann kommentiert das legendäre Fußballweltmeisterschaftsfinale Deutschland gegen Ungarn 1954. Doch als Rahn aus dem Hintergrund schießt und Deutschland endlich zum Titel führt, liegen die Liebenden abermals am Boden. Eine Zigarette und ein Gasherd sorgen erneut für Trümmer. Diese Ehe der Maria Braun dauert nicht länger als einen Tag, aber es ist die größte Liebesgeschichte des Deutschlands der Nachkriegszeit.