Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Berlin Chamissoplatz - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 3/1980.
Spr.: D Sub: E. 107 Min. FSK 12. Mono DD. Zweitausendeins Edition. DVD.
Bestellnr. 895187

 
7,99 €
inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

In 2 – 6 Tagen bei Ihnen.

Kundenbewertung (7)

Berlin Chamissoplatz - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 31980. für 7,99 €

  • Cover

  • Trailer

Berlin Chamissoplatz - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 3/1980.

SKU# 895187

"Ich wage einen radikalen Satz: 'Berlin Chamissoplatz' ist das erste Meisterwerk des deutschen Kinos der achtziger Jahre. Bei den Hofer Filmtagen wurde 'Berlin Chamissoplatz' ausgebuht. Die Kritiken waren garstig bis lauwarm. Einer schrieb von Thomes 'möglicherweise schmalem Talent'. Sind denn die Leute blind?" (Hans C. Blumenberg, Die Zeit).
Die Studentin Anna engagiert sich gegen den Abriss der Häuser in ihrem Kreuzberger Kiez. Bei einem Interview lernt sie den Architekten Martin kennen, der mit der Sanierung der besetzten Häuser beauftragt ist. Martin, doppelt so alt und bereits zwei Ehen hinter sich, verliebt sich in Anna und gefährdet dadurch seinen Auftrag ... Eine leise und wunderbar romantische Geschichte des großen Chronisten Rudolf Thome. D 1980. Liebesfilm mit Hanns Zischler, Sabine Bach, Wolfgang Kinder u.a. Regie: Rudolf Thome. Extras: Werkfotos, Trailer u.a.

Spr.: D Sub: E. 107 Min. FSK 12. Mono DD. Zweitausendeins Edition. DVD.

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1980
Produktionsfirma: Anthea/Moana/Rudolf Thome/Polytel Intern.

Darsteller: Hanns Zischler (Martin), Sabine Bach (Anna), Wolfgang Kinder (Jörg), Gisela Freudenberg (Claudia), Jochen Brunow (Apotheker)

Produzent: Hans Brockmann, Isolde Jovine

Regie: Rudolf Thome

Drehbuch: Jochen Brunow, Rudolf Thome

Kamera: Martin Schäfer

Musik: Ohpsst

Schnitt: Ursula West

Die Empfehlung unseres Filmexperten Marek Bringezu aus der Merkmail:
Bei seiner Uraufführung auf den 14. Hofer Filmtagen fiel Thomes Film durch. Lediglich der Kritiker Hans-Christoph Blumenberg schrieb in „Die Zeit“: „Ich wage einen radikalen Satz: ‚Berlin Chamissoplatz‘ ist das erste Meisterwerk des deutschen Kinos der achtziger Jahre.“ und äußerte in der gleichen Kritik seinen Unmut über die garstigen Kritiken und fragte: „Sind denn die Leute blind?“ Sein Kollege Peter Buchka von der „Süddeutschen Zeitung“ war es nicht und holte zu einem wunderbaren Vergleich aus: „kein Film seit Godards ‚Pierrot le fou‘, ja eigentlich keiner seit den großen Lubitsch-Komödien, [hat] die beiden gegensätzlichen Perspektiven von Liebe so konsequent aufgedeckt und benutzt wie ‚Berlin Chamissoplatz‘.“ Woher kam nun die Diskrepanz zwischen dem enttäuschten Publikum und Kritikern und den euphorischen Thome-Befürwortern? Ich möchte mal mit einer Szene aus dem besagten Film antworten: Die Studentin Anna und ihr Freund, der Architekt Martin, gehen ins Kino und schauen sich Jacques Rivettes dreistündigen „Céline und Julie fahren Boot“ an – natürlich im französischen Original mit deutschen Untertiteln. Während Anna im Kino sitzt und weint, schläft Martin beseelt neben ihr im Kinosessel. Übrigens ein Motiv, dass sich durch viele Filme Thomes zieht, einer aus dem Jahr 2003 heißt denn auch: „Frau fährt, Mann schläft“. Die Gefühls- und Erlebnispole sind also völlig legitim, und Hans-Christoph Blumenberg sollte natürlich Recht behalten.


Bestellnr. 895187
 
7,99 €
inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

In 2 – 6 Tagen bei Ihnen.

Eigene Bewertung

Schlagworte

Schlagworte für diesen Titel:

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.