Alice in den Städten - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 11973. für 9,99 €

Alice in den Städten - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 1/1973.

SKU# 895058


Spr.: D. 108 Min. FSK 6. Mono DD. Zweitausendeins Edition. DVD.

Kundenbewertung (2)

Bestellnr. 895058

Eigene Bewertung

 
9,99 €
inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

Nur noch 1 Stück.

Lieferung: Ankunft zwischen Donnerstag, 04.06. und Montag, 08.06.

BRD 1973. Kurz vor seiner Abreise aus den USA lernt der resignierte Journalist Philipp Winter auf dem Flughafen die junge Lisa und ihre achtjährige Tochter Alice kennen. Nach einer gemeinsamen Nacht stellt Philipp fest, dass Lisa verschwunden ist, ihre Tochter aber bei ihm zurückgelassen hat. Sie machen sich auf die Suche nach ihrer Großmutter und freunden sich auf ihrer Reise quer durch Deutschland langsam an. Ausgezeichnet mit dem Preis der deutschen Filmkritik, beinhaltet dieser frühe Film von Wim Wenders bereits eine ganze Palette von Stilmitteln, die später zu seinen Markenzeichen wurden. "Ein Amerika-Film, der gleichzeitig ein Heimatfilm ist: eine Fluchtbewegung von New York nach München, über Amsterdam, Wuppertal und Gelsenkirchen" (KulturSpiegel). Drama mit Rüdiger Vogler, Yella Rottländer, Lisa Kreuzer u.a. R: Wim Wenders. Extras: Kurzfilme »Silver City«, »Same Player Shoots Again« und »Reverse Angle«, Audiokommentar von Wim Wenders, Yella Rottländer und Rüdiger Vogler.

Spr.: D. 108 Min. FSK 6. Mono DD. Zweitausendeins Edition. DVD.

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1973
Produktionsfirma: PIFDA 1

Darsteller: Rüdiger Vogler (Philip Winter), Yella Rottländer (Alice van Damm), Lisa Kreuzer (Lisa van Damm), Didi Petrikat (Mädchen), Edda Köchl (Mädchen in New York)

Produzent: Peter Genée

Regie: Wim Wenders

Drehbuch: Wim Wenders, Veith von Fürstenberg

Kamera: Robby Müller, Martin Schäfer

Musik: Can

Schnitt: Peter Przygodda, Barbara von Weitershausen

Die Empfehlung unseres Filmexperten Marek Bringezu aus dem Newsletter:
Zehn gemeinsame Filme haben Regisseur Wim Wenders und Schauspieler Rüdiger Vogler gedreht. In fünf Arbeiten von 1973 bis 1993 trägt Voglers Figur den gleichen Namen: Philip Winter. Sie ist ein Reisender, ein Suchender, ein Aus-der-Zeit-Geworfener. Mit „Alice in den Städten“ nimmt die poetische und lose miteinander verwobene Odyssee ihren Anfang. Winter sitzt unter einer Brücke am Strand und fotografiert das Meer. Dabei stimmt er „Under the Boardwalk“ von The Drifters an. Das Lied passt perfekt, auch Winter ist ein Drifter. Er reist nach New York, lernt eine Frau mit Kind kennen, doch über Nacht verschwindet die Frau. Winter nimmt sich des kleinen Mädchens Alice an und will nach Deutschland fliegen. Vielleicht kann er Alice zu ihrer Großmutter bringen, aber das Mädchen kann sich nicht mehr an den Namen der Stadt erinnern. Also zählt Winter deutsche Städte auf, vielleicht kommt Alice eine bekannt vor: Frankfurt, Gelsenkirchen, Göttingen, Hamburg, Hannover, Heidelbersch, Kassel, Koblenz, Köln, Ludwigshafen, Lübeck, Mainz, Mannheim, Mönchengladbach, München, Nürnberg, Oberhausen, Offe‘bach, Recklinghausen, Saarbrücken, Trier, Ulm, Wiesbaden, Worms, Würzburg, Wuppertal. Alice stoppt Winter: Wuppertal? Wuppertal! So reisen die beiden Drifters durch das Ruhrgebiet, Wenders fotografiert aus dem fahrenden Auto und kreiert ganz beiläufig eine schwarzweiße Liebeserklärung an den Pott.