Aktuell ist aus technischen Gründen die Bestellmenge pro Artikel im Webshop leider auf 1 begrenzt. Möchten Sie von einem Artikel mehr als ein Stück bestellen, melden Sie sich bitte unter info@zweitausendeins.de oder Montag bis Freitag 9-13 Uhr und 14-17 Uhr unter 0341 -21 339 339, die Kollegen des Kundenservice helfen Ihnen gerne weiter und können Ihnen einen entsprechenden Auftrag anlegen. Wir bitten diese Umstände zu entschuldigen.

J.B. Lenoir

Alabama Blues.

9,99 €
Inkl. MwSt., exkl. Versandkosten
Lieferzeit: 2-3 Tage
Artikelnummer —
580001
Auf Lager
Mono. Blue Angel. 2014/1965. Nur bei uns. LP.
Limited Edition. 180g-Vinyl. Rare Aufnahmen des großen 'Chicago Bluesman' & Pioniers des politischen Blues. Feat. Freddie Below, Willie Dixon. "Als Erzähler, Songwriter, Musiker und Live-Darsteller war J.B. Lenoir ein Riese – und er gab dem Blues Vieles zurück, das ihn wachsen und gedeihen ließ" (allmusic.com). J.B. Lenoir, geboren am 5. März 1929, war jahrelang ein Grundstein der Chicago-Blues-Szene. Er stand auf der Bühne mit anderen Größen wie Elmore James, Howlin' Wolf oder Sonny Boy Williamson. Sein erfolgreichster Song war in den 1950er Jahren "Mama talk to your Daughter", der in zahlreichen Coverversionen gewürdigt wurde. Dennoch konnte Lenoir auch wegen seiner sozialkritischen Texte bis Mitte der 1960er kein vollständiges Album mit eigenen Stücken einspielen – bis Blueskenner und Musikproduzent Horst Lippmann den Gitarrenkönner schließlich neu entdeckte. So entstanden in Willie Dixons legendärem Studio in Chicago die Aufnahme eigener Werke auf zwei LPs: "Alabama Blues" (1965) und "Down in Mississippi" (1966). Auf diesen beiden Alben kritisiert J.B. Lenoir offen den Rassismus jener tumultreichen Tage der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung und thematisiert ohne Scheu den Vietnamkrieg wie auch die Armut unter den Afroamerikanern der USA. Mit seinen sozialkritischen Texten war er einer der ersten Bluesmen der Vereinigten Staaten, dessen Protest auf Platte erschien – der Pionier des politischen Blues. Als er im April 1967 an den Folgen eines ungeklärten Autounfalls viel zu früh verstarb, wurden die beiden LPs zu seinem Vermächtnis, das viele andere inspirierte, z.B. Jimi Hendrix oder den britischen Blues-Granden John Mayall. Filmemacher Wim Wenders widmete ihm gar einen eigenen Dokumentarfilm ("Soul of a Man"). "Hätte Lenoir die 1960er überlebt, seine afrikanischen Percussion-Experimente und seine wilde Entschlossenheit, die Wahrheit auszusprechen, hätten ihn gut und gerne zu einem internationalen Star vom Schlage eines Bob Marley machen können" (Steve Leggett). (I feel so good, Mama talk to your daughter u.a.) 180g-Vinyl.
Schreiben Sie Ihre eigene Bewertung
Nur registrierte Benutzer können Bewertungen schreiben. Bitte Anmeldung oder Konto erstellen
Lieferzeit 2-3 Tage
Artikelnummer 580001