Service/Hilfe
Bestell-Hotline 069-420 8000 (Mo–Fr 9–19, Sa 9.30–15.30 Uhr)

Helmut Schreier:
Bäume

„Steckt voller Geschichten. Eine große Liebeserklärung an die Bäume.“
Bestellnr. 200533
Gebundener Ladenpreis

 
NurNur
9,90 €
inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

Nur noch 31 Stück.

Kundenbewertung (7)

Bäume von Helmut Schreier für 9,90 €

Helmut Schreier: Bäume.

Eine große Liebeserklärung.
Mehr

Helmut Schreier
Bäume

SKU# 200533

Begegnungen mit einem der ältesten Lebewesen der Erde. Bäume. Neu im Taschenbuch.

Nur bei uns: Helmut Schreiers „große Liebeserklärung an die Bäume“.
Geo Saison

Bäume sind geniale Überlebenskünstler und statische Wunderwerke, Bäume gehören zu den ältesten und größten Lebewesen der Erde. Bäume sind geheimnisvoll und erhaben. Bäume stehen im Weg, Bäume sind Rohstoff. In der antiken Welt hatte jeder Baum seinen ganz speziellen Schutzgeist. Bevor man einen Baum fällen durfte, musste man die Götter besänftigen. Das ist passé. „Es kommt darauf an, etwas verloren Gegangenes zurückzugewinnen“, fordert der renommierte Hamburger Umweltpädagoge und Erziehungsphilosoph Helmut Schreier. Er unternimmt unterhaltsame „Streifzüge durch eine unbekannte Welt“.


Schreiers Erzählungen berichten über Bäume wie den Ginkgo, der den Atombombenabwurf auf Hiroshima überlebt hat, von dem Wurzelwerk der Espen in den Rocky Mountains, das seit einigen hunderttausend Jahren unter der Erde durch das Land wandert.

Er erzählt von den kaum zählbaren unterschiedlichsten Blattformen an einem einzigen Baum, von der alten Eiche im Park, von der dem Haselholz unterstellten Zauberwirkung, dem deutschen Wald als Projektionsfläche nationaler Identität, erzählt von den Baumbesetzern in Oregon, von Walter Benjamin, der die Stimme eines Baumes auf Ibiza vernahm, von Goethe und Robert Musil, von Alexander von Humboldt, Thoreau, Canetti, Leonardo da Vinci, Martin Buber, Albert Schweitzer u.a.


Schreier „zieht den Leser in einen eigentümlichen Bann. Fasziniert liest man weiter, mag das Buch gar nicht aus der Hand legen … Man sieht Bäume nach der Lektüre anders, differenzierter; man bekommt Lust, sich mehr mit ihnen zu befassen, draußen in der Natur und beim Lesen. Und man beginnt, vor lauter Bäumen den Wald zu sehen“ (Süddeutsche Zeitung).

Helmut Schreier „Bäume“. 14 Bilder. 334 Seiten. Broschur. 2001-Taschenbuch 33. Nur bei uns.


Bestellnr. 200533
 
NurNur
9,90 €
inkl. MWSt., zzgl. Versandkosten

Nur noch 31 Stück.

Eigene Bewertung

Schlagworte

Schlagworte für diesen Titel:

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.

Pressestimmen

Helmut Schreier: Bäume.

Eine große Liebeserklärung.
„Naturwunder und Rohstofflieferant, Überlebenskünstler, Sitz der Geister und Freund der Menschen: Kenntnisreich und voller Bewunderung nähert sich der Hamburger Umweltpädagoge einem der ältesten und artenreichsten Lebewesen der Erde; sein Buch steckt voller Geschichten - und ist eine große Liebeserklärung an die Bäume.“
Silvia Feist, Geo Saison, Juli-August 2005

Ein neuer Blick auf das Lebewesen Baum.
„Helmut Schreier unternimmt Streifzüge durch Philosophie, Botanik, Geschichte und Literatur, die so miteinander verbunden werden, dass ein neuer Blick auf das Lebewesen Baum entsteht. Dabei nimmt er die Fremdheit und Eigenart der Bäume ebenso ernst wie den Wunsch des Menschen, diesen rätselhaften Wesen näher zu kommen.“
Garten und Landschaft, November 2004

Eine großartige Freundschaft.
„Können Bäume schlürfen? Schmatzen? Manchmal, so gesteht der Autor, eigentlich ein nüchterner Wissenschaftler, gehe er nachts in den Garten und lege das Ohr an eine Kiefer. Er lauscht. Und öffnet auch dem Leser die Augen und Ohren für ein Wunder, einen Mythos - und eine großartige Freundschaft: Mensch und Baum.“
Hörzu

Macht Lust auf Wald und Natur.
Schreier „zieht den Leser in einen eigentümlichen Bann. Fasziniert liest man weiter, mag das Buch gar nicht aus der Hand legen … Man sieht Bäume nach der Lektüre anders, differenzierter; man bekommt Lust, sich mehr mit ihnen zu befassen, draußen in der Natur und beim Lesen. Und man beginnt, vor lauter Bäumen den Wald zu sehen.“
Süddeutsche Zeitung

Das Schmatzen der Bäume.
„Bei Schreier hat mir am besten gefallen, dass er an heißen Tagen, wenn alles ausgetrocknet ist, sich mit dem Stethoskop in den Garten stellt. Und wenn es dann regnet, dann hört er an der Rinde der Bäume, wie sie von innen die Flüssigkeit schmatzend hochsaugen.“
SWR: Schümer & Dorn, der Büchertalk