Service/Hilfe
Bestell-Hotline 069-420 8000 (Mo–Fr 9–19 Uhr, Sa 9–16 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Asphalt Dschungel

Originaltitel: THE ASPHALT JUNGLE, Verweistitel: Raubmord

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1950
Produktionsfirma: MGM
Länge: 111 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 20.10.1950/16.1.1971 ARD/12.7.1986 DFF 1

Darsteller: Sterling Hayden (Dix Handley), Jean Hagen (Doll Conovan), James Whitmore (Gus Minissi), Sam Jaffe (Doc Erwin Riedenschneider), Louis Calhern (Alonzo Emmerich), John McIntire (Kommissar Hardy), Barry Kelly (Leutnant Ditrich), Marilyn Monroe (Angela Phinlay)

Produzent: John Huston

Regie: John Huston

Drehbuch: Ben Maddow, John Huston

Kamera: Harold Rosson

Musik: Miklos Rozsa

Vorlage: W.R. Burnett

Auszeichnungen

Venedig (1950, Bester Darsteller – Sam Jaffe)

Inhalt

Zwei Gangster, die die Beute eines präzise geplanten und abgelaufenen Juwelenraubs in Chicago nicht rasch genug loswerden können, versuchen, sich getrennt in Sicherheit zu bringen. Während der eine verhaftet wird, endet die Flucht des anderen tödlich. Technisch erstklassiger, psychologisch differenzierter Kriminalfilm, der erstmals die Geschichte aus der Sicht des Gangsters erzählte. In der Exposition etwas schleppend, dann aber von sich steigernder Spannung. Eine Variation von Hustons Thema der Schatzsuche, bei der sich der Schatz - zumindest materiell - als wertlos erweist, sobald man ihn besitzt.