Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Vera Romeyke ist nicht tragbar

Drama

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1976
Produktionsfirma: Basis
Länge: 104 Minuten
Erstauffuehrung: 22.4.1976/19.11.1976 Kino DDR/26.5.1977 DFF 1

Darsteller: Rita Engelmann (Vera Romeyke), Herbert Chwoika (Andi Wittkamp), Ina Halley (Frau Gaub), Dieter Eppler (Herr Gaub), Gerd Burckhard (Kretschmar), Karl H. Müller (Siebold)

Produzent: Claus Schmidt

Regie: Max Willutzki

Drehbuch: Renke Korn, Max Willutzki

Kamera: Dietrich Lohmann, Jörg Jeshel

Musik: Wilhelm Dieter Siebert

Schnitt: Inga Sauer

Inhalt

Auseinandersetzungen über die Unterrichtsmethoden einer engagierten Lehrerin spalten Lehrerkollegium und Schulpflegschaft in zwei Lager, was dazu führt, daß die Lehrerin versetzt wird. Weniger logisch als emotional argumentierender Film, der sich vor dem Hintergrund der Diskussion um den Radikalenerlaß" (ab 1972) in der Bundesrepublik Deutschland gegen staatlichen Machtmißbrauch wendet. In die Situationsbilder fließt die Beschreibung von Repressionsmechanismen, aber auch der Versuch zur Rechtfertigung und zur versachlichenden Diskussion ein, was den Film zu einem grundsätzlich diskussionswerten "Lehrfilm" über das Problem des Berufsverbots macht. Darüber hinaus ist er rückblickend eines der wenigen deutschen "Spielfilm-Dokumente" zu einem Stück brisanter Tagespolitik."