Service/Hilfe
Bestell-Hotline 069-420 8000 (Mo–Fr 9–19 Uhr, Sa 9–16 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Alexander

Originaltitel: ALEXANDER

Biografie, Historienfilm

Produktionsland: USA/Großbritannien/Deutschland
Produktionsjahr: 2004
Produktionsfirma: Warner Bros./Intermedia Films/Pacifica Film/IMF
Länge: 173 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 23.12.2004/12.5.2005 DVD/26.5.2005 DVD (Special Edition)/5.11.2009 DVD & BD (Langfassung)
DVD-Anbieter: Standard: Paramount (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.); Special Edition: Paramount (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt., dts engl.), Langfassung: Highlight (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Colin Farrell (Alexander), Anthony Hopkins (alter Ptolemäus), Angelina Jolie (Olympias), Jared Leto (Hephaiston), Rosario Dawson (Roxane), Val Kilmer (Philipp), Elliot Cowan (Ptolemäus), Joseph Morgan (Philotas), Christopher Plummer (Aristoteles), Brian Blessed (Ringer-Trainer)

Produzent: Oliver Stone, Moritz Borman, Jon Kilik, Thomas Schühly, Iain Smith

Regie: Oliver Stone

Drehbuch: Oliver Stone, Christopher Kyle, Laeta Kalogridis

Kamera: Rodrigo Prieto

Musik: Vangelis

Schnitt: Yann Hervé, Alex Marquez, Thomas J. Nordberg

Inhalt

Filmbiografie des mazedonischen Fürsten Alexander des Großen, der im 4. Jahrhundert v. Chr. weite Teile des Mittelmeerraums und Asiens eroberte. Viele von Alexanders Taten scheinen sich in Oliver Stones Film aus dem komplizierten Verhältnis zu den Eltern zu erklären, wobei das Private untrennbar mit dem Politischen verbunden ist, wenn es darum geht, die Ambitionen und schließlich das Scheitern im Erfolg des ambivalenten Protagonisten zu zeigen, der teils als Weichling, teils als Machtmensch, teil als progressiver Visionär erscheint. Der Film hat eindrucksvolle Momente, leidet aber an Inkonsequenzen sowohl in der Charakterisierung der Figuren als auch der Inszenierung.